A 61: Neuer Belag wirft Fragen auf

„Auf unsere Anfrage hin wurde uns vom zuständigen Landesbetrieb Mobilität in Koblenz noch vor einigen Wochen schriftlich mitgeteilt, dass auf der sanierten A 61 im Streckenabschnitt Gundersheim, Eppelsheim und Dintesheim ein lärmmindernder Gussasphalt-Belag verbaut worden sei, der den Lärmpegel um mindestens 2 dB reduziere, berichten die Eppelsheimer Sozialdemokraten Heike Schubert und Hans H. Brecht als Initiatoren des parteiübergreifenden Bündnisses gegen den Autobahnlärm.

Diese zwei Dezibel hätten annähernd einer Halbierung des bisherigen Lärmaufkommens entsprechen müssen. „Stattdessen dringen die Rollgeräusche der rund 70.000 Laster und Pkw, die pro Tag über die Autobahn fahren, aber immer noch weit in die Gemeinden hinein“, sprechen Schubert und Brecht von einem sehr fragwürdigen Ergebnis im Hinblick auf den mit großen Hoffnungen verbundenen Lärmschutz. Die ursprünglichen, durch Dehnungsfugen im Belag entstandenen Holpergeräusche seien durch die Sanierung beseitigt worden. Ein durchaus positiver Effekt, wie die beiden Antilärm-Aktivisten befinden.

Warum von der A 61 trotz lärmminderndem Belag immer noch eine merkliche Lärmbelastung ausgehe, müsse zunächst mit den Verantwortlichen im Verkehrsministerium und beim zuständigen Landesbetrieb Mobilität besprochen und geklärt werden. Unterstützt wird das Bündnis dabei von dem rheinland-pfälzischen Landtagsabgeordneten Heiko Sippel (SPD) und dem SPD-Bundestagsabgeordneten Marcus Held, die sich beide auch für den Lärmschutz in Rheinhessen engagieren und einsetzen.

 

 

 

 Homepage: www.spd-eppelsheim.de